Name

Das lateinische Wort „Unitas“ bedeutet „Einheit“. Was heißt das für unserere Religionsgemeinschaft?

Die traditionellen christlichen Kirchen betrachten Gott als Dreieinigkeit (Trinität) von Gott-Vater, Gott-Sohn und Heiligem Geist. Daran änderte sich durch die Reformation nichts, denn selbst Martin Luther hielt an diesem Dogma fest.

Es gab aber bereits in dieser Zeit Kritiker, die das vorgegebene dreigeteilte Gottesbild ablehnten und Gott als den „Einen“ ansahen. Aus der lateinischen Bezeichnung für diese Andersdenkenden entstand schließlich der Name „Unitarier“.

Für die heutigen Unitarier geht die „Einheit“ weit darüber hinaus. Wir glauben an die Untrennbarkeit von „Gott“ und „Welt“. Auch eine Teilung der Welt in ein „Diesseits“ und ein „Jenseits“ ist für uns unvorstellbar.

Es gibt seit ca. 2005 eine intensive Diskussion über eine Namensänderung der Religionsgemeinschaft. Bei der Hauptversammlung 2015 wurde mit überwältigender Mehrheit der neue Name "Unitarier - Religionsgemeinschaft freien Glaubens" beschlossen. Wir bringen damit einerseits klar zum Ausdruck, dass wir uns ein Teil der weltweiten Bewegung von Unitariern und Universalsten verstehen. Andererseits steht der neue Name auch für eine klare Absage an alle "völkisch-deutschen" Strömungen, die es in der Vergangenheit in der Gemeinschaft gegeben hat. 

Symbol

Das Zeichen der Unitarier - Religionsgemeinschaft freien Glaubens symbolisiert „die Einheit von Werden und Vergehen im Kreise des Alls“.

Für viele stellen die sechs Strahlen einen Lebensbaum dar, der mit den Wurzeln fest in der Erde steht und seine Äste zum Himmel streckt. In seinem Ursprung ist der Sechsstrahl aber eine Kombination alter Symbole, die in der Gemeinschaft schon lange als Zeichen für Leben und Sterben, für Geburt und Tod als Alternative zu dem christlichem * und † benutzt werden. Das Ganze wurde in einen Kreis gesetzt als Symbol für die Unendlichkeit.

Die meisten unitarischen und freireligiösen Gruppen weltweit verwenden als Zeichen einen Flammenkelch („chalice“).

Innerhalb der Gemeinschaft gibt es eine fortwährende intensive Diskussion über diese Symbole und welches Zeichen unsere Religionsgemeinschaft am besten zum Ausdruck bringt. Seit der Hauptversammlung 2011 ist es jeder Gliederung freigestellt, das bisherige Zeichen zu verwenden oder nicht. Der Vorstand der Gesamtgemeinschaft verzichtet seitdem auf die Verwendung des Symbols.