Unitarier - Religionsgemeinschaft freien Glaubens e.V. Unitarier - Religionsgemeinschaft freien Glaubens e.V.

Albert-Schweitzer-Gastsprecher

Haben Sie Interesse, als Gastsprecher bei den Deutschen Unitariern interessante Erfahrungen zu sammeln?
Das

Albert-Schweitzer-Gastsprecherprogramm

zielt darauf ab, geeignete Gastsprecher aus dem weltweiten unitarisch-freireligiösen-humanistischen Umfeld in die Gemeinden der Deutschen Unitarier einzuladen, um dort professionelle Betreuung im religiösen Bereich zur Verfügung zu stellen.
Hintergrund 
Die Deutsche Unitarier Religionsgemeinschaft (DU) ist eine von Laien geführte religiöse Organisation mit ca. 1100 Mitgliedern und 500 „Gesinnungsfreunden“. Die DU hat 17 Gemeinden und eine unabhängige Jugendorganisation (Bund Deutsch-Unitarischer Jugend e.V.), mit der sie eng kooperiert. Beide sind demokratisch organisiert. Die Wurzeln der DU reichen zurück bis in das Jahr 1876, wo sich in der Pfalz die Freien Protestanten gegründet hatten. Im Jahr 1950 änderten sie ihren Namen und führen seitdem die offizielle Bezeichnung Deutsche Unitarier Religionsgemeinschaft e.V. Die DU achtet den Glauben eines jeden Menschen, in seiner Autonomie und seiner Fähigkeit ein erfülltes Leben in einer sinnvollen und verantwortungsvollen Art und Weise zu führen. Die DU strebt nach wissenschaftlichem und philosophischem Humanismus unter Achtung ebenso anderer Glaubenstraditionen. Innerhalb dieses Rahmens begreifen sich die Mitglieder der DU zur Freiheit der Ausgestaltung und Entwicklung ihrer individuellen Überzeugungen. Die DU einigte sich auf eine Reihe von (demokratisch begründeter) Grundgedanken über Religion, Glauben, Menschen, dem Sinn des Lebens und dem Zusammenleben. Die DU betreibt ein eigenes mittelgroßes Bildungs- und Konferenzzentrum in Klingberg bei Lübeck. Die DU hat einen eigenen Verlag, in dem alle zwei Monate ihr Mitgliedermagazin Unitarische Blätter für ganzheitliche Kultur gedruckt und vertrieben wird. Von November 2009 bis Pfingsten 2011 wurden die Gemeinden der DU von einem Mentor der US-amerikanischen Unitarier, der sehr gut Deutsch sprach, betreut. Es hat sich gezeigt, dass eine weitere Zusammenarbeit von Gastsprechern für beide Seiten von gegenseitigem, nutzbringendem Vorteil ist. Das Programm versucht, diese Vorteile zu verstetigen.
Zu diesem Programm
Das Programm wird in folgendem Rahmen durchgeführt:
  • Der/die Albert-Schweitzer-Gastsprecher/in wird bei einem Festakt in einer der Gemeinden vorgestellt und eingeführt. Eine entsprechende Urkunde wird dafür ausgestellt.
  • Die Sprecher/innen sollen sich für etwa zwei Wochen an mindestens zwei Wochenenden in DU-Gemeinden aufhalten. Die Termine sind weitgehend flexibel im Zeitraum September bis Juni.
  • Es sollen unitarischen Feiern in vier Gemeinden (zwei/jeweils am Wochenende) gehalten werden.
  • Zusätzliche Aktivitäten wie etwa Workshops, Musikveranstaltungen, Treffen mit jungen Erwachsenen oder Jugendtreffen sind möglich.
  • Reisekosten und Aufwandsentschädigungen, die in Deutschland anfallen, werden erstattet.
  • Die Bundesgeschäftsstelle der DU organisiert sowohl die Reisen als auch die Unterkunft.
Notwendige Qualifikationen:
Die Bewerber müssen folgende Qualifikationen vorweisen können:
  • Sie müssen Mitglied einer unitarischen, freireligiösen oder humanistischen Organisation sein oder dort tätig sein.
  • Sehr gute Kenntnisse der deutschen Sprache, möglichst fließendes Deutsch. Eine Übersetzung der Ansprachen kann übernommen werden, wenn diese drei Wochen vor dem Termin in der Bundesgeschäftsstelle eingereicht werden.
Wichtige Faktoren bei der Bewerbung:
  • Arbeitserfahrungen sollten nachgewiesen werden.
  • Die Fähigkeit, die DU in ihrer religiösen Arbeit zu unterstützen.
Bewerbungsverfahren:
  • Die Bewerber werden durch Mitarbeiter der DU interviewt, ggf. auch elektronisch.
  • Die Bewerber müssen ihre Bewerbungsunterlagen (in Form einer PDF-Datei) mindestens drei Monate vor ihrem möglichen Gastaufenthalt einreichen. Weitere Informationen erhalten Sie per Email unter: [email protected] 
  • Da diese Arbeit durch die Großzügigkeit einzelner Spender ermöglicht wird, würden wir uns über weitere Spenden sehr freuen.