Unitarier - Religionsgemeinschaft freien Glaubens e.V. Unitarier - Religionsgemeinschaft freien Glaubens e.V.

Lichtsprüche 2021

ICUU-Lichtspruch für Februar 2021

Wir leben in sorgenvollen Zeiten. Viele haben durch Corona ihren liebsten Menschen verloren. Viele haben durch die Wirtschaftskrise ihre Arbeit verloren. Viele sind Opfer von Naturkatastrophen geworden. Viele leiden unter den weltweiten Konflikten.

Wir leben in unsicheren Zeiten. Wir wissen nicht, wann die Pandemie wirklich vorüber sein wird. Wir haben Schwierigkeiten, die Wahrheit zu erkennen, weil wir von Falschmeldungen umgeben sind. Wir hinterfragen der Ehrlichkeit unserer Regierung, die Einfühlsamkeit in unserer Gemeinschaft, die Sorgfalt unserer Pläne und die Treue zu unserem Glauben. Wir stehen am Scheideweg, ob wir in Hoffnungslosigkeit versinken oder einen stärkeren Glauben aufbauen, denn vor uns liegt das Tal der Dunkelheit. Wir sind in einer Prüfung, ob wir ein egoistischeres Leben führen, um  uns selbst zu retten, oder ob wir unsere Gemeinschaft stärken, um zusammen zu überleben. Wir brauchen das Licht, aber haben wir die Disziplin zu spiritueller Arbeit? All unsere Energie scheint doch gerade so auszureichen, um zu denken, zu arbeiten und Geld zu verdienen, und wir haben nicht genug Zeit.

Doch siehe: Derselbe Sturm, der einen starken Banyanbaum umwirft, kann einem Bambushain nichts anhaben. Anstatt allein dem Sturm ausgesetzt zu sein, nehme ich mir den Bambus zum Vorbild. Ich will stark im Glauben sein, stark wie die Bambuswurzeln. Ich will mich, beweglich wie der Bambus, neuer Hoffnung zuwenden. Ich will weiterhin andere lieben, so, wie der Bambushain im Zusammenhalt überlebt. Nun bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.

Rev. Aryanto Nugroho, Präsident der Unitarisch-christlichen Kirche von Indonesien

ICUU-Lichtspruch für Januar 2021

Wir entzünden diesen Flammenkelch im Gedenken an jene, die den Aufbau ihrer Gemeinden auf den  Geist der Freiheit, der Liebe und der Toleranz gründeten, um daran zu erinnern, dass das wahre Licht die Dunkelheit überstrahlen wird: ‘Glaube ist das Geschenk Gottes. Die wahren Zeichen des Glaubens sind innere Reinheit und Liebe, sowie ein aufrichtiges Leben und gute Taten. Liebe ist die tiefgehendste Deutung und Erfüllung des Gesetzes. Jesus zufolge ist die Liebe die Fülle des Gesetzes. Liebe ist ein fürstliches Gebot.  Liebe ist die wahre Freiheit, die nicht die Last der Furcht trägt. Liebe ist der schöpferische Geist der Welt, das höchste Gut der Menschheit’.

Ungarische Unitarische Kirche in Erinnerung an den Jahrestag des Edikts von Torda